Vergnügungsparks investieren kräftig

Die deutschen Vergnügungsparks, allen voran das Phantasialand in Brühl, bauen ihr Angebot zur Familienunterhaltung tüchtig aus. Das Phantasialand hat mittlerweile zwei Weltrekord-Achterbahnen und mehr ist geplant. Es soll demnächst ein sogenannter „Launch Coaster“ eingeweiht werden. In Japan wird dieser Typus Achterbahn bereits erfolgreich eingesetzt und die Macher des Phantasialandes wollen hier noch eine Schippe drauflegen. Damit am Ende nicht nur Rekorde gebrochen werden, sondern das Erlebnis noch intensiver wird als bei der Bahn in Japan.

Was diese Achterbahn so besonders macht, ist erstmal, dass die Passagiere in ihr liegen. Das bedeutet, nachdem der Gast Platz genommen hat, kippt der Sitz nach vorne, sodass der Passagier mit dem Kopf voran durch die Achterbahn saust. Es soll ein Gefühl von Fliegen vermitteln. Es wird die längste ihrer Art auf der Welt. Das die Fahrt mit einem Katapult-Start beginnen soll gibt dem Ganzen noch das gewisse Extra. Adrenalin pur. Der Countdown läuft und viele Gäste warten schon sehnsüchtig auf diesen neuen Nervenkitzel.

Es wird aber nicht nur in neue Projekte investiert, auch die bestehenden Anlagen werden modernisiert und für die Gäste auf dem neuesten Stand gehalten. Die Idee der Verantwortlichen ist, das die Gäste bei jedem Besuch etwas Neues erleben können und somit Lust haben immer wieder zu kommen. Diese Betrachtungsweise ist sehr ambitioniert, aber schaden tut es den Gästen nicht, wenn die Parks mit immer neuen Attraktionen aufwarten.

Die Investitionen betreffen aber nicht nur die spektakulären Fahrgeschäfte, sondern auch die Show-Programme. Diese werden von Jahr zu Jahr professioneller und Rücken in ihrer Qualität den Musicals immer dichter auf die Fersen.

Der Eintrittspreis liegt je nach Park zwischen 30 – 50 €. Dafür bekommt der Gast so einiges geboten und oft reicht auch ein Tag nicht aus, um den ganzen Park zu erkunden. Zwei bis drei Tage sind schon realistischer, somit sollte vor dem Besuch recherchiert werden was man alles erleben möchte oder man checkt sich in einem der parkeigenen Hotels ein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *